Mieten oder kaufen - was kostet Skifahren?

Posted: Feb 03 2017



Tatsache ist, dass Skifahren viel Geld kostet. Wir brauchen Skier, Skianzug und Zubehör, das jedem Wetter standhält. Für die Liftkarten müssen wir immer tiefer in die Tasche greifen. Dazu kommen Ausgaben für Übernachtung, Verpflegung und überhaupt erst mal die Anreise. All das summiert sich zu einem kostspieligen alpinen Vergnügen. Trotzdem möchten wir nicht darauf verzichten. Immerhin gehört das zu Österreich!

Wie können wir also unserer Alpinleidenschaft frönen, ohne eine Bank auszurauben?
Während wir darüber nachgrübeln, stellt sich die Frage, ob es günstiger ist, Skiausrüstung zu kaufen oder zu mieten? Wir haben dieses Thema anhand dreier Investments – Ski, Skischuhe und Skibekleidung - genauer untersucht:
Ski
Wenn wir leidenschaftliche Skifahrer sind und kein Problem damit haben, alle paar Jahre 800 € aufwärts auf den Tisch zu legen, dann können wir diesen Abschnitt überspringen. Oder besser doch nicht? Manche glauben nämlich, dass nur Anfänger ihre Skier ausborgen, während "echte Skifahrer" ihre eigenen besitzen. Das war früher! Es zeigt sich, dass immer mehr Alpinheldinnen und -helden den Skiverleih aufsuchen, um beispielsweise ausgefallene, innovative Modelle auszuprobieren. Aber wenden wir uns wieder dem mathematischen Teil der Argumentation zu.

Angenommen, wir kaufen ein Paar Ski zu einem moderaten Preis, sagen wir 450 €, gehen zweimal im Jahr auf einen einwöchigen Skiurlaub und behalten sie für fünf Jahre. Das ergibt wöchentliche Kosten von 45 €, im Vergleich zu 50-60 € für die günstigsten Wochenangebote im Verleih. Wir könnten meinen, wir haben etwas aus unserem Geld gemacht.


Allerdings wird es ein bisschen komplizierter, wenn wir die Servicekosten, die zwischen 25-60 € liegen, in die Kalkulation einfließen lassen. Und die Transportkosten, wenn wir beispielsweise mit dem Flugzeug anreisen. Es gibt zwar kostenlose Angebote, von Swissair netterweise. Bei den meisten kostet die Mitnahme von Skiern aber ab 40 € aufwärts, manchmal ist es sogar teurer, als eine Katze mit an Board zu nehmen: Der Höchstpreis, den wir recherchierten, lag bei 100 € pro Strecke! Außerdem könnte es sein, dass wir gerne einmal einen besseren Ski ausprobieren möchten, der schon mal an die 900 € kosten kann. Schlussendlich, wenn wir statt der zwei Wochen vielleicht nur mehr eine Woche Skiurlaub machen, sind wir endgültig mit dem Skiverleih günstiger dran.


Über den Daumen gepeilt kostet die wöchentliche Leihgebühr ein Fünftel vom Anschaffungspreis. Topmodelle kosten also um die 150 € pro Woche. Dafür können wir den Ski an unser jeweiliges Können und die Pistenverhältnisse genau anpassen. Es gibt unzählige Skiverleih-Optionen, die den perfekten Ski für uns bereit halten. Man kann sie auch online buchen und direkt vor Ort abholen (siehe beispielsweise www.alpineresort.com). 

  1. Schlussfolgerung: Für den typischen Skifahrer, der nicht mehr als ein oder zwei Wochen fährt, ist das Ausborgen von Skiern günstiger und hat viele Vorteile gegenüber dem Besitz von Skieren. Diejenigen, die trotzdem zum Kaufen neigen, sollten auch die tatsächlichen Service-, Lager- und Transportkosten bedenken. 
Skischuhe
Man glaubt es vielleicht nicht, aber die Schuhe sind der wichtigste Teil der Ausrüstung. Auch hier haben wir die Option zwischen mieten und kaufen. Die Passform und der Komfort der Skischuhe beeinflussen wesentlich unsere Tagesverfassung am Skihang und somit das Skifahrvergnügen. Zu enge Skischuhe werden bald zu eisigen Folterkammern, da sie die Blutzirkulation im Fuß einschränken. Zu lockere Skischuhe lassen uns wiederum nicht adäquat auf die Pistengegebenheiten reagieren, was nicht nur weniger Spass macht sondern auch das Verletzungsrisiko erhöht. Ob ein Skischuh gut sitzt oder nicht, bestimmt häufig, ob Skianfänger jemals zu Skifahrern werden. Nehmen wir als Beweis die Skischuhe von den besten Skifahrern am Hang und vergleichen sie mit jenen, die sich in der Hütte mit Jägermeister betäuben!

Skischuhe sind günstiger als Skier. Gute Schuhe sind ab 250 € zu haben. Ein hervorragendes Paar, das an den Fuß angepasst wird, kostet um die 800 € (siehe www.strolz.at). Skischuhe haben eine Mindestlebensdauer von fünf Jahren, meistens halten sie viel länger. Leidenschaftliche Skifahrer sind also mit dem Kauf eine Paares, das gut sitzt, am besten beraten. Anfänger sollten sich ihre Schuhe zunächst für 50-60 € ausborgen, bevor sie entscheiden, ob Skifahren wirklich ihre Leidenschaft ist. Sobald dies geklärt ist, sollte man sich aber rasch Skischuhe zulegen.

Skischuhe sind zwar sperrig und schwer, wenn man sie aber mit Socken und anderen Kleinteilen ausstopft, passen sie gerade noch ins Handgepäck. Ein weiteres Argument ist das große „Tabuthema Hygiene“ im Skischuhverleih. In den allerseltensten Fällen werden Schuhe nach jeder Nutzung gereinigt. Manche Skifahrer verwenden ein dickes Paar Socken, um sich dennoch Wohlgefühl zu verschaffen. Aber man verbringt oft viele Stunden in den Schuhen und Feuchtigkeit ist dann unvermeidlich. Ein Tipp für diejenigen, die ihre Skischuhe mieten: Starten Sie früh in die Saison, weil die Skischuhe da noch neu sind!

  1. Schlussfolgerung: Anfänger, die sich Schuhe ausborgen, sollen sich genug Zeit fürs Anprobieren nehmen, damit sie wirklich gut sitzen. Sobald man vorhat, jährlich Skifahren zu gehen, ist es bequemer, günstiger und vor allem hygienischer, eigene Schuhe zu besitzen.
Skibekleidung
Der Verleih von Ski-Bekleidung ist ein recht neuer Service in der Skiindustrie. Die Ausweitung auf diesen Bereich basiert vor allem aufgrund sehr hoher Preise für Qualitätsskibekleidung (siehe: www.skisuitrental.com). Die Argumentation ist hier ähnlich wie für Skier: Begeisterte Skifahrer, die wochenlang auf der Piste sind, besitzen selbstverständlich ihre eigene Skibekleidung, weil das günstiger und praktischer ist. Laut einer aktuellen Studie des Wiener Instituts für Freizeit- und Tourismusforschung fahren aber nur 4% der Österreicher mehr als eine Woche pro Saison auf Skiurlaub. Daher ist dieser Abschnitt für die restlichen 96% gedacht.

Für einen anständigen Skianorak samt Skihose müssen wir mit mindestens 450 € rechnen, wobei auch 700 € noch im Bereich der erwarteten Kosten liegen. Ja, es stimmt, man kann billige Alternativen kaufen. Diese sind aber möglicherweise nicht warm und trocken genug, wenn wir in extremes Bergwetter geraten. Zum Vergleich: Man kann sich einen Skianzug für etwa 130 € pro Skiwoche für Erwachsene ausborgen, und für etwa 50 € für Kinder. Somit ist es in etwa gleich teuer, sich entweder alle fünf Jahre neue Skibekleidung anzuschaffen oder sie zu mieten.

Eine wichtiges Argument sind Kinder im Wachstum. So wie mit Skiern, kann man sich beim Mieten in jeder Saison etwas anderes aussuchen. Dabei geht es nicht um modischen Geschmack, sondern um gute Funktion und qualitativ hochwertige Materialien, um uns warm und trocken zu halten. Das ist ganz besonders wichtig für Kinder, die viel schneller die Kälte zu spüren bekommen als Erwachsene. Ein frierendes Kind kann den gesamten Skiurlaub einer Familie aus der Balance bringen. Für Kinder ist warme und trockene Skibekleidung noch wichtiger als der perfekt sitzende Schuh. Und im Gegensatz zu Skischuhen wird die Skibekleidung nach jedem Verleih gereinigt und ist so gut wie neu. Lagerprobleme fallen ebenfalls weg durchs Mieten. Falls man fliegen muss, kann es sein, dass sich wegen der Skibekleidung kein Handgepäck mehr ausgeht und man pro Strecke an die 25 € aufzahlen muss. SkiSuitRental.com liefert ihre Skibekleidung samt Zubehör wie Brillen und Handschuhe direkt zu ihrem Hotel: eine schöne Art, in den Skiurlaub zu starten!

  1. Schlussfolgerung: Für jene, die eine Woche oder gar nur eine Wochenende pro Saison Skiurlaub machen, ist mieten kostengünstiger (und auch modisch aktueller!). Eifrige Schifahrer sollten hingegen ihr eigenes Set kaufen. Und wenn man einmal für ein Wochenende richtig schick sein möchte, kann man sich immer noch beim Verleih etwas aussuchen.

 Alles in allem, hat es viel mit Emotion zu tun, ob man Skiausrüstung besitzen oder kaufen möchte. Mit diesem Beitrag haben wir eine Basis geschaffen, sich die Sache einmal gründlich durchzurechnen und vor allem nicht zu vergessen, dass man nicht nur die günstigen Ausverkaufspreise im Kopf haben sollte, sondern auch die eigenen Skifahrgewohnheiten, das Wohlgefühl des Reisens sowie die Transport-, Lager- und Reinigungskosten. Jeder Skifahrer ist einzigartig – jetzt braucht man nur noch den Taschenrechner!

Autor: Dr. Wendy Williams
Geschäftsführer von SkiSuitRental.com
Februar 2017

 

 

Pin It

Recent Posts

Link

Sorry, this product is not available on the chosen dates